FAQ Wurzelkanalbehandlung

Warum benötige ich eine Wurzelkanalbehandlung?

Wenn sich der Nerv des Zahnes (Pulpa) entzündet und Ihnen Schmerzen bereitet, ist eine Wurzelkanalbehandlung notwendig. Dies kann mehrere Ursachen haben. Zum einen können durch eine tiefe Karies Bakterien den Nerv angreifen, oder durch eine Verletzung des Zahnes (Trauma) wird der Nerv beschädigt. Eine nicht ganz dichte Wurzelkanalbehandlung kann ebenfalls Beschwerden machen, da verbliebene Bakterien  über die Wurzelspitze hinaus den Knochen entzünden können. Die Wurzelkanalbehandlung bietet die einzige Möglichkeit, einen infizierten Zahn auf Dauer zu erhalten. Dadurch lässt sich eine aufwändigere und kostenintensivere Behandlung wie eine Implantation oder eine Brückenversorgung umgehen. Der natürliche Zahn ist aufgrund der physiologisch und anatomisch optimalen Integration in den Kieferknochen immer die beste Alternative zu jeglichem Zahnersatz.

Was macht die Behandlung so aufwendig?

Eine Wurzelkanalbehandlung findet im Innern des Zahnes in teils haarfeinen Wurzelkanälen statt. Die Behandlung muss daher sehr sorgfältig und exakt durchgeführt werden, um auch langfristig eine bestmögliche Prognose zu erreichen. Dies lässt sich nur mit modernsten Methoden gewährleisten und ist besonders bei großen Backenzähnen (Molaren) sehr zeitaufwendig.

Ist die Behandlung schmerzhaft?

Um Ihnen die Behandlung schmerzfrei und entspannt zu ermöglichen, wird die Behandlung unter einer lokalen Betäubung durchgeführt.

Wie ist die Erfolgsprognose?

Die Erfolgsprognose einer Wurzelkanalbehandlung steht in direktem Zusammenhang mit dem Grad der Vorschädigung und der individuellen Beschaffenheit des Zahnes. Durch den Einsatz spezieller Behandlungsmethoden wie Kofferdam, Mikroskop, Nickel-Titan-Feilen, elektronische Längenbestimmung und dreidimensionale Wurzelfüllung lassen sich Erfolgsprognosen von über 95 Prozent erreichen. Auch bei stark entzündeten Zähne, oder Revisionen alter Wurzelfüllungen, lassen sich Erfolgsprognosen von 80 Prozent erreichen.

Die Prognose für Ihren Zahn klären wir gemeinsam im Gespräch vor der Behandlung.

Welche Alternativen gibt es?

Die Alternative zu einer Wurzelkanalbehandlung ist in der Regel die Entfernung des Zahnes mit anschließender Lückenversorgung durch ein Implantat oder eine Brücke.

Welche Risiken gibt es?

Bei jedem medizinischen Eingriff bestehen Risiken, die wir aber durch Anwendung spezieller Behandlungstechniken minimieren. Vor Beginn der Behandlung informieren wir Sie mit einem Aufklärungsbogen ausführlich über die möglichen Risiken.

Warum muss mein Zahn vor der Wurzelkanalbehandlung aufgebaut werden?

Um eine saubere Wurzelkanalbehandlung zu garantieren, wird der Zahn zuvor komplett von Karies befreit und gesäubert. Wenn nötig, wird der Zahn mittels Kunststoff aufgebaut, um eine einwandfreie Abdichtung zu ermöglichen.

Was ist der Vorteil einer Isolierung des Zahnes mit Kofferdam?

Essentiell für den Erfolg der Behandlung ist es, die erneute Bakterienkontamination so gering wie möglich zu halten. Dies geschieht durch die Isolierung des Zahnes in der Mundhöhle mittels eines sogenannten Kofferdamtuches. Dadurch wird gewährleistet, dass trocken und sauber gearbeitet werden kann. Außerdem erhält der Behandler so eine bessere Übersicht während der Behandlung und es wird vermieden, dass Instrumente oder Spülflüssigkeiten in die Mundhöhle gelangen können.

Warum wird die Behandlung mit einem OP-Mikroskop durchgeführt?

Gerade die Wurzelkanalbehandlung gehört zu den Behandlungen, die der Zahnarzt auf extrem kleinem Raum und an schwer zu überblickenden Bereichen durchführen muss. Nicht komplett behandelte, oder nicht aufgefundene Wurzelkanäle und damit verbliebene Bakterien im Zahn sind die häufigste Ursache für einen Misserfolg der Wurzelkanalbehandlung. Daher ist es essentiell, dass alle haarfeinen Wurzelkanäle  gefunden und bis zur Wurzelspitzegereinigt werden können. Dies lässt sich ohne optische Vergrößerung nicht gewährleisten. Durch den Einsatz eines OP-Mikroskops mit bis zu 19-facher Vergrößerung können wir auch versteckte Kanaleingänge zuverlässig finden und behandeln.

Was ist der Vorteil einer elektronischen Längenbestimmung der Wurzeln?

Eine unvollständige  Wurzelfüllung ist eine der häufigsten Ursachen für einen Misserfolg bei einer Wurzelkanalbehandlung. Wenn der Zahn nicht bis zur Wurzelspitze gereinigt und gefüllt wird, verbleiben Bakterien im Zahn und verursachen eine erneute Entzündung. Durch die elektronische Längenbestimmung lässt sich der Zahn exakt vermessen und behandeln.

Warum werden spezielle Nickel-Titan-Instrumente verwendet?

So individuell wie der Mensch selbst, ist auch die Anatomie eines Wurzelkanalsystems. Starke Krümmungen eines Kanals und viele kleine Seitenkanäle machen eine korrekte Reinigung mit konventionellen Methoden (die sogenannte Handaufbereitung) sehr schwierig bis fast unmöglich. Deshalb verwenden wir spezielle Nickel-Titan-Feilen, welche sich der Kanalkrümmung ideal anpassen können. Die durch den Motor vorgegebene gleichmäßige Bewegung der Instrumente ermöglicht eine optimale Aufbereitung der von Bakterien infizierten Kanalwand.

Warum sollte die Spüllösung mit Ultraschall aktiviert werden?

Um auch die kleinen Seitenkanälchen zu reinigen verwenden wir spezielle desinfizierende Spüllösungen und aktivieren diese mit Ultraschall um eine bestmögliche Desinfektion des Kanalsystems, auch in möglichen Seitenkanälen, zu gewährleisten.

Warum erfolgt eine aufwendige, dreidimensionale Wurzelfüllung?

Nach der Reinigung der Kanäle müssen diese versiegelt werden um ein erneutes Eindringen von Bakterien in den Zahn zu verhindern. Dafür erfolgt die Wurzelfüllung in den gereinigten Wurzelkanälen durch einen dreidimensionalen, dichten Verschluss mit der „Schilder-Technik“.

Weshalb ist der anschließende Zahnaufbau so wichtig?

Durch den Substanzverlust besteht eine erhöhte Bruchgefahr des Zahnes. Daher muss der Zahn im Anschluss an die Wurzelkanalbehandlung mit einem stabilisierenden Kompositaufbau und/oder Glasfaserstift versorgt werden.

Wie muss mein Zahn anschließend weiterversorgt werden?

Wir entscheiden dann mit Ihnen individuell die abschließende Weiterversorgung des Zahnes, damit er auch langfristig der Kaubelastung standhalten kann. In der Regel ist die optimale Versorgung eines wurzelkanalbehandelten Zahnes eine (Teil-)Krone.

Warum zahlt meine Krankenkasse nicht die komplette Wurzelkanalbehandlung?

In der Regel zahlt Ihre Krankenkasse die Wurzelkanalbehandlung, aber nur mit einfachen Methoden, was die Erfolgsprognose der Behandlung deutlich verringert. Die Anwendung spezieller Behandlungstechniken, die entscheidend für die Prognose des Zahnes sind, werden aber nicht von der Krankenkasse übernommen, sodass wir diese Ihnen diese leider zusätzlich privat in Rechnung stellen müssen.

Warum muss ich die Wurzelkanalbehandlung komplett privat zahlen?

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Wurzelkanalbehandlung nur, wenn der Zahn als erhaltungswürdig eingestuft wird. Besonders bei hinteren Backenzähnen (Molaren) ist das nicht ohne weiteres der Fall. Bei ihnen ist eine Wurzelbehandlung in der Regel nur angezeigt, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

  • Der Backenzahn steht in einer vollständigen Zahnreihe ohne Lücke.
  • Die Behandlung verhindert, dass die Zahnreihe einseitig nach hinten verkürzt wird
  • Durch die Behandlung kann vorhandener Zahnersatz erhalten werden.

Diese Bedingungen gelten auch für Revision, also die Erneuerung einer vorhandenen Wurzelfüllung.

Darüber hinaus gilt, dass die Krankenkassen Therapieversuche mit unklarem Erfolgsaussichten nicht bezahlen.

Manchmal kann daher eine Wurzelkanalbehandlung nicht zu Lasten der Krankenkasse durchgeführt werden, auch wenn die Erhaltung des Zahnes gewünscht wird und medizinisch sinnvoll ist! Es besteht dann die Möglichkeit, die Behandlung als private Leistung durchführen zu lassen.